Kapitalanlagerecht

Die Rechtsanwaltskanzlei Jakobs|Guilleaume vertritt ausschließlich die Interessen geschädigter Kapitalanleger. Ziel unserer Arbeit dabei ist es, geschädigte Anleger so zu stellen, als hätten sie diese Kapitalanlage nie abgeschlossen.

Kontaktieren Sie uns

JAKOBS|GUILLEAUME

Ihre Rechtsanwaltskanzlei für Kapitalanlagerecht

Geschäftsbeziehungen zwischen Finanzdienstleistern und ihren Kunden geben nicht selten Anlass zu Kapitalanlagerechtsfällen. Ein Rechtsanwalt für Kapitalanlagerecht vertritt geschädigte Anleger, die Teile ihres Vermögens verloren haben. Als erfahrene Kanzlei für Kapitalanlagerecht unterstützen wir Sie dabei, Ihre Ansprüche zu prüfen und durchzusetzen.

Fälle des Kapitalanlagerechts häufen sich und gleichzeitig werden die Fälle immer aufwändiger und undurchsichtiger. Ein erfahrener Rechtsanwalt für Kapitalanlagerecht verfügt über die erforderliche Expertise zur Einschätzung Ihres individuellen Falls. Zu den Gründen für die Komplexität des Themas gehört das rasant wachsende Angebot an Finanzprodukten.

Dieses reicht von börsennotierten Aktien über Hebelprodukte bis zu Angeboten des grauen Markts. Auch das Angebot an teils dubiosen Finanzberatungen und -vermittlungen wächst.

Häufig bemerken geschädigte Anleger erst spät, dass die gewählte Kapitalanlage die Erwartungen nicht erfüllt und die Beratung fehlerhaft war. Spätestens an dieser Stelle sollte ein Rechtsanwalt für Kapitalanlagerecht konsultiert werden. Als Kanzlei für Kapitalanlagerecht beziehungsweise Kapitalmarktrecht wollen wir den oft risikoreichen Geschäften entgegenwirken. Verletzt ein Berater oder Vermittler die Pflichten, können im Kapitalanlagerecht Schadenersatzansprüche geltend gemacht werden. Ein auf die Vertretung von Anleger-Interessen spezialisierter Rechtsanwalt oder Fachanwalt für Kapitalanlagerecht unterstützt Sie mit dem Anspruch, Ungleichgewichte auf dem Kapitalanlagenmarkt auszugleichen.

JAKOBS|GUILLEAUME

Leistungen im Kapitalanlagerecht

FAQ Kapitalanlagerecht

Als Oberbegriff beschreibt das Kapitalanlagerecht oder Kapitalmarktrecht sämtliche juristischen Normen und Standards bezüglich Geschäften mit Finanzprodukten. Der Begriff Kapitalanlagerecht ist nicht trennscharf definiert. Als noch junges Rechtsgebiet bezieht sich das Kapitalmarktrecht auf zahlreiche juristische Grundlagen. Ein auf Kapitalanlagerecht spezialisierter Rechtsanwalt kennt sich mindestens mit dem Wertpapierhandelsgesetz, dem Investmentgesetz und dem Börsengesetz aus. Die Komplexität der Finanzmärkte ist für durchschnittliche Privatanleger undurchsichtig. Umso wichtiger ist die fachkundige Rechtsberatung der Anleger durch einen Rechtsanwalt für Kapitalanlagerecht.

Anlageberatung und Anlagevermittlung

Ein Rechtsanwalt für Kapitalanlagerecht wird oft im Zusammenhang mit fehlerhafter Beratung benötigt. Ein Auskunfts- oder Beratungsvertrag wird zwischen Anleger und Berater oder Vermittler dann konkludent geschlossen, wenn Anleger die Beratung eines Sachkundigen in Anspruch nehmen. Ausschlaggebend ist, dass Berater oder Vermittler sich als sachkundig bezeichnen oder wirtschaftliches Interesse haben. Weiterhin muss die Auskunft oder Beratung für den Anleger von erkennbar hoher wirtschaftlicher Bedeutung sein. Basis dieser Einordnung des Auskunfts- oder Beratungsvertrags ist die Bond-Entscheidung des BGH vom vom 13.05.1993 (III ZR 25/92). Ein Rechtsanwalt für Kapitalanlagerecht klärt in diesen Fragen über Rechte und Pflichten auf und unterstützt Sie in der Durchsetzung entsprechender Forderungen.

Prospekthaftung und Kapitalanlagerecht

Die Prospekthaftung ist die Verpflichtung Prospektverantwortlicher zur Haftung als Gesamtschuldner, falls im Prospekt unrichtige oder unvollständige Angaben zu finden sind. Prospektverantwortliche sind beispielsweise die Emittenten von Aktien und anderen Wertpapieren. Auch Fragen der Prospekthaftung erfordern oft einen Rechtsanwalt für Kapitalanlagerecht.

Gerichte unterscheiden zwischen der Prospekthaftung im engeren und der im weiteren Sinn. Erstere betrifft die Haftungsansprüche gegenüber den unmittelbar für den Prospekt Verantwortlichen. Die Prospekthaftung im weiteren Sinne betrifft auch solche Personen, die den fraglichen Prospekt nicht herausgegeben haben, ihn aber gegenüber Anlegern für ihre Zwecke nutzen. Ein Rechtsanwalt für Kapitalanlagerecht berät und unterstützt Sie in allen Fragen rund um die Prospekthaftung. Der Rechtsanwalt mach Ihre Ansprüche auch gegenüber Prospekthaftenden im weiteren Sinne geltend.

Börsennotierte Anlageprodukte

Als börsennotiert gelten sämtliche Anlageprodukte, die an Börsen gelistet sind. Dies umfasst so unterschiedliche Positionen wie Aktien, Anleihen, Fonds und Derivate. Diese Wertpapiere verkörpern verschiedenartige Rechte, über die ein erfahrener Rechtsanwalt Bescheid weiß.. Dazu gehören Forderungsrechte wie Geldforderungen aus verzinslichen Anleihen. Auch Beteiligungsrechte wie sie etwa aus Aktien resultieren, gehören dazu. Beteiligungsrechte umfassen Stimm- und Vermögensrechte. Handelt es sich um Optionsscheine, gelten Optionsrechte. Gemeinsam ist diesen börsennotierten Wertpapieren die Verbriefung der Rechte. Ein erfahrener Rechtsanwalt oder Fachanwalt für Kapitalanlagerecht unserer Kanzlei unterstützt Sie in der Wahrnehmung und Geltendmachung der verbrieften Rechte.

Offene und geschlossene (Immobilien-)Fonds

Ein spezialisierter Rechtsanwalt für Kapitalmarktrecht kennt sich auch in der Anlageform offener und geschlossener Fonds aus. Diese spielen insbesondere im Zusammenhang mit Immobilien-Investitionen eine Rolle. Offene Fonds sind Fonds mit grundsätzlich unbegrenztem Volumen. Investmentgesellschaften dürfen beliebig viele Anteile ausgeben. Sie sind dazu verpflichtet, die Anteile jederzeit zurückzukaufen.

Handelt es sich um geschlossene Fonds, dürfen Gesellschaften nur ein begrenztes Fonds-Volumen aufnehmen. Sobald das Volumen erreicht ist, kommt es zur Schließung des Fonds. Ein Anspruch auf die Rücknahme der Anteile ist bis zum Erreichen des Laufzeitendes nicht vorgesehen. Ein erfahrener Rechtsanwalt beziehungsweise Fachanwalt für Kapitalanlagerecht unterstützt Sie im Falle von Konflikten rund um diese oft spekulative Anlageform.

Leasing-Fonds und Kapitalanlagerecht

Leasing-Fonds geben zur Finanzierung verschiedener Leasing-Objekte Anteile an Anleger heraus. Die bekanntesten Leasing-Fond-Arten umfassen Flugzeug-Fonds, Schiffsfonds, Container-Fonds oder Lokomotiven-Fonds. Ein Sonderfall des Leasing-Fonds sind bestimmte geschlossene Immobilien-Fonds. Diese gehören dann zu den Leasing-Fonds, wenn erworbene Immobilie im Zusammenhang mit einem Immobilien-Leasing genutzt wird. Die Einnahmen des Leasing-Fonds bestehen aus Leasing-Raten, die Leasingnehmer zahlen. Leasing-Objekte werden nach Ablauf der Leasingzeit verkauft, womit ein Verkaufserlös zu den Einnahmen hinzukommt. Auch für Konflikte rund um diese spezielle Fonds-Form ist ein Rechtsanwalt oder Fachanwalt für Kapitalanlagerecht zuständig.

Beteiligung an Publikums-Kommanditgesellschaften

Die Publikums-Kommanditgesellschaft (KG) ist ein Finanzierungsinstrument, dessen Anteile an Anleger herausgegeben werden. Über die Rechte und Pflichten einer solchen Beteiligung weiß ein Rechtsanwalt für Kapitalanlagerecht Bescheid. Die Beteiligung der Anleger kann auf verschiedene Arten erfolgen, beispielsweise als Kommandit-Beteiligung, Treuhand-Beteiligung, stille Beteiligung oder Unterbeteiligung. Handelt es sich um Kommandit-Beteiligungen, sind Anleger unmittelbar Kommanditisten der Publikums KG. Bei Treuhand-Beteiligungen übernimmt diese Rolle ein Treuhand-Kommanditist.

Beteiligung als typisch stiller Gesellschafter

Stille Gesellschaften stellen gesellschaftsrechtlich keine eigene Rechtsform dar. Es handelt sich um Innengesellschaften, die nicht nach außen auftreten. Anwendung finden sie, um Unternehmen zusätzliche Mittel aus Eigenkapital zuzuführen. Typischerweise ist ein Kapitalgeber an einer Gesellschaft mit einer Kapitaleinlage beteiligt, die das Unternehmen in seiner Bilanz als Eigenkapital aufführt. In einer typischen Stillen Beteiligung erhalten Geldgeber eine reine Gewinnbeteiligung. Grundlage für Höhe, Dauer und Modalitäten ist der Gesellschaftsvertrag. Bei Konflikten und Unstimmigkeiten im Zusammenhang mit stillen Beteiligungen berät Sie ein erfahrener Rechtsanwalt unserer Kanzlei für Kapitalanlagerecht.

Beteiligung als atypisch stiller Gesellschafter

Der atypisch stille Gesellschafter leistet eine Kapitaleinlage und wird prozentual am Bilanzgewinn sowie Bilanzverlust beteiligt. Die Verlustbeteiligung erfolgt nur bis zur Höhe des eingesetzten Kapitals. Ebenso nehmen stille Gesellschafter am Geschäftswert sowie an den stillen Reserven der Gesellschaft teil.

Atypisch stille Gesellschafter können Einfluss auf die Geschäftsführung nehmen und bestimmte Informations- und Kontrollrechte ausüben. Dazu gehört beispielsweise die Einsicht in die Bücher. Über Art und Umfang der Mitsprache entscheiden einzelvertragliche Regelungen. Ein erfahrener Rechtsanwalt für Kapitalanlagerecht bringt die notwendige Expertise rund um diese Rechte mit.

Investmentgeschäfte

Auch im Hinblick auf Investmentgeschäfte finden Sie Beratung bei einem Rechtsanwalt für Kapitalanlagerecht. Investmentgeschäfte (ehemals Bankgeschäfte) sind Geschäfte mit Investmentvermögen zur gemeinschaftlichen Kapitalanlage. Die Bereitstellung erfolgt nach dem Grundprinzip der Risikostreuung. Die aus Investmentgeschäften generierten Vermögen dürfen nur in Vermögensgegenstände fließen, die nach Investmentgesetz zulässig sind. Ein Rechtsanwalt weiß über die Anlageklassen und damit verbundene Rechte und Pflichten Bescheid, darunter Aktien, Immobilien, Derivate und ähnliche Produkte. Die Investmentfonds stellen Sondervermögen dar. Die Anteile können von den Anlegern jederzeit zurückgegeben werden. Ein kompetenter Rechtsanwalt oder Fachanwalt für Kapitalanlagerecht kümmert sich um mögliche Rechtskonflikte rund um Investmentgeschäfte.

Grauer Kapitalmarkt und Kapitalanlagerecht

Der unregulierte Bereich der Kapitalmärkte ist auch als grauer Kapitalmarkt bekannt. Kennzeichnend ist, dass handelnde Akteure keine BaFin-Erlaubnis haben. Auf diesem Markt gelten wenige oder keine gesetzlichen Auflagen, was einen Rechtsanwalt vor besondere Herausforderungen stellt. Die Produkte des grauen Kapitalmarkts reichen von Direkt-Investments über Crowdfunding bis zu Kryptowährungen. Anbieter des grauen Kapitalmarkts richten sich besonders an Anleger oder Unternehmen mit geringer Kapitalausstattung. Diese bedürfen im Zweifelsfall der Unterstützung durch einen spezialisierten Rechtsanwalt. Aufgrund der geringen Einstiegshürden und Kontrolle ist der graue Kapitalmarkt beliebt bei weniger seriösen Anbietern. Ein Rechtsanwalt für Kapitalanlagerecht kann betrogene Anleger im Idealfall so stellen, als hätten sie bestimmte Geschäfte nie abgeschlossen.

Vermögensverwaltung und Kapitalanlagerecht

Auch in der Delegation von Anlagegeschäften kann es zu Fällen kommen, die eine Unterstützung durch einen Rechtsanwalt für Kapitalmarktrecht erforderlich machen. Die Vermögensverwaltung oder Finanzportfolioverwaltung hat die Aufgabe, bestehende Finanzvermögen zu betreuen. Ein Vermögensverwalter trifft für Anleger aktive Anlageentscheidungen. Im Rahmen dessen kauft und verkauft er Produkte wie Aktien, Anleihen oder Immobilien. Die Entscheidungen sollten den Mitteln, Wünschen und Zielen der Kunden entsprechen. Anders als reine Berater informieren sie nicht nur, sondern handeln aktiv an den Märkten. Wer an einen unseriösen Vermögensverwalter (Berufsbezeichnung ist nicht geschützt) geraten ist, profitiert von der Beratung durch einen Rechtsanwalt für Kapitalanlagerecht.

Anlageverwaltung und Kapitalanlagerecht

Ein spezialisierter Rechtsanwalt kümmert sich auch um die Belange einer Anleger-Gemeinschaft. Das Kreditwesengesetz versteht nach § 1 Abs. 1a Nr. 11 KWG unter der Anlageverwaltung den Kauf und Verkauf von Finanzprodukten für eine Gemeinschaft von Anlegern, die natürliche Personen sind. Die Anlageverwaltung verfolgt das Ziel, die Anleger-Gemeinschaft an der Wertentwicklung der erworbenen Finanzprodukte teilhaben zu lassen. Kommt es bei der Anlageverwaltung zu Unstimmigkeiten, steht Ihnen ein Rechtsanwalt für Kapitalanlagerecht beratend zur Seite.

Anlegerprozesse: Unterstützung durch einen Rechtsanwalt für Kapitalanlagerecht

Das Prozessrecht stellt eine Spezialdisziplin dar, die sowohl Kompetenz beim Fachanwalt im Kapitalmarktrecht als auch Erfahrung in der jeweiligen Verfahrensordnung erfordert. Kommt es im Zusammenhang mit Kapitalanlagegeschäften zu Prozessen, unterstützen wir als Kanzlei für Kapitalanlagerecht unsere Mandanten in mehreren Bereichen beratend und vertretend. In Anlegerprozessen rund um Bank- und Kapitalmarktrecht steht Ihnen ein spezialisierter Rechtsanwalt unserer Kanzlei zur Seite.

Unsere Kanzlei für Kapitalmarktrecht unterstützt Sie außerdem in allen Fragen der Beraterhaftung. Ein Berater muss haften, wenn er verbindlich Auskünfte erteilt und für deren Richtigkeit einsteht. Dies betrifft unter anderem vermittelnde Banken ebenso wie Steuerberater und Wirtschaftsprüfer.

Auch in Fragen des Anlegerschutzes im Falle der Insolvenz eines Emittenten oder Dienstleisters stehen wir unseren Mandanten als Kanzlei für Kapitalanlagerecht zur Seite. Oft erhalten Gläubiger im Insolvenzverfahren nur geringe Beträge. Schadenersatzansprüche können gegenüber anderen Anspruchsgegnern entstehen, beispielsweise wenn ein Geschäftsführer einen Insolvenzantrag wissentlich zu spät gestellt hat. Ein erfahrener Rechtsanwalt für Kapitalanlagerecht unterstützt Sie in diesen Fragen in der Durchsetzung Ihrer Ansprüche.

Kontaktieren Sie uns

Rechtsanwälte Partnerschaft

Wilhelm-Haverkamp-Straße 7
48308 Senden | Münster